Info, Anime Film Musik Diverses, Archiv Links

Archiv der Kategorie «Film»

Children Who Chase Stars

Mit Voices of a Distant Star hat sich Makoto Shinkai 2002 als junger Regisseur einen Namen gemacht. Mit dem halbstündigen Anime, den er mit einem Darlehen von Mangazoo ganz alleine produziert hat, etablierte Shinkai seinen erzähl- und visuellen Stil, den er in den darauf folgenden Langfilmen weiter entwickelte (The Place Promised in Our Early Days 2004 und 5 Centimeters Per Second 2007).

Sein neuster Film, Children Who Chase Stars oder Children Who Chase Lost Voices from Deep Below, wie der unglückliche offizielle Titel lautet, markiert eine Weiterentwicklung der Formel von Shinkais früheren Werken. Nach eigener Aussage hat Shinkai dabei zum ersten Mal richtig als Regisseur gearbeitet und verstanden, was Regisseur sein wirklich bedeutet.

von Adrian am 28.12.2011 in Anime, Film - Keine Kommentare »
· · ·

Fantoche 2011

Dieses Jahr war das Fantoche Festival für Animationsfilm in Baden für mich in doppelter Hinsicht ein Vergnügen: Nicht nur mag ich Festivals und besonders Animationsfilm-Festivals sondern wurde eines meiner Projekte dort ausgestellt. Nach der Abgabe der Version für die Ausstellung war das Fantoche auch eine Belohnung für zwei Monate intensiver Arbeit.

Neben dem stetig wachsenden Computerspiel-Schwerpunkt mit Ausstellungen und spannenden Präsentationen, den das Fantoche nun schon zum dritten Mal veranstaltet, freue ich mich immer auf die Langfilme, von denen in der Regel nur wenige bei uns regulär im Kino anlaufen. Dieses Jahr war für mich keiner darunter, den ich schon im Voraus sehnlichst erwartet hätte. Doch drei der Filme, die ich mit etwas zwiespältiger Vorfreude schauen gegangen bin, haben mich positiv überrascht.

Nachfolgend kurze Kritiken zu den vier Langspielfilmen, die ich am Fantoche zum ersten Mal gesehen habe: The Great Bear, Tatsumi, Le Chat du Rabbin und Une Vie de Chat.

von Adrian am 23.09.2011 in Film, Japan, Manga - Keine Kommentare »
· · ·

Die 20 besten japanischen Filme aus zwei Jahren

Dank dem Zürcher Filmpodium konnte ich 2006 bis 2010 eine ganze Reihe von Programmen mit japanischen Filmen sehen, die mein interesse am japanischen Kino geweckt und immer wieder bestätigt haben. Ausgehend von den Prgrammen “Hiroshi Shimizu” und “Neues japanisches Kino” 2005 über “Mikio Naruse” 2006, “Heinosuke Gosho” 2008 bis zum krönenden Abschluss mit “Nagisa Oshima” und “Hirokazu Kore-eda” 2010. Seither habe ich keine Gelegenheit verpasst und konnte in den letzten beiden Jahren über 100 japanische Filme sehen.

Darunter waren praktisch keine Fehltritte, einige lauwarme aber unterhaltende Filme und eine ganze Menge grossartiger Entdeckungen. Über Nagisa Oshima und Nobuhiro Yamashita habe ich an dieser Stelle schon geschrieben, hier geht es aber um die 20 grössten Highlights, welche ich in den letzten beiden Jahren gesehen habe. Die Auswahl ist natürlich höchst selektiv und spannt sich über mehr als 50 Jahre. Bei Gelegenheit werde ich vielleicht über die einzelnen Filme noch ausführlicher Berichten.

von Adrian am 29.05.2011 in Film, Japan - Keine Kommentare »
· · ·

Japanese Devils

Japanese Devils ist ein Dokumentarfilm von Minoru Matsui von 2001 und beinhaltet hauptsächlich Interviews mit Veteranen aus der Zeit des japanischen Imperialismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In dieser Zeit hat Japan vor allem in China systematisch Kriegsverbrechen begannen, Millionen von unschuldigen Zivilisten ausgebeutet und getötet sowie verschiedene medizinische-, chemische und biologische Experimente an ihnen durchgeführt.

Der Dokumentarfilme sammelt die Aussagen von 14 Veteranen, die alle von einem Krieg berichten, der seinen Gegner jegliche Menschenrechte und -Würde abspricht und alles umbringt -egal ob Mann oder Frau, alt oder jung, Bauer oder Soldat.

von Adrian am 24.01.2011 in Film, Japan - 2 Kommentare »
· · ·

Hosodas Plot Wars

Hosoda hat an einer Kunst-Universität studiert und 1991 in Ölmalerei einen Abschluss gemacht. Anschliessend begann er bei Toei Animation als Animator zu arbeiten, konnte schnell erste Regie-Erfahrungen sammeln und 1999 bei seinem ersten Kinofilm Regie führen (Digimon Adventure). Seine mutige Umsetzung auf eine realistische und atypische Weise hat ihm viel Aufmerksamkeit gebracht und Hayao Miyazaki dazu veranlasst, ihn als Regisseur von Howl’s Moving Castle zu engagieren. Die Zusammenarbeit fruchtete aber nicht und Miyazaki übernahm die Regie am Schluss gleich selber. Hosoda wechselte darauf bald von Toei zu Madhouse und hat dort seither – nicht unbedingt mit kommerziellem Erfolg aber viel Lob der Kritiker und vielen Auszeichnungen – zwei Filme realisiert: Das Mädchen, das durch die Zeit sprang und zuletzt Summer Wars.

Dabei etabliert Hosoda mit Summer Wars ein starkes Team aus ihm, Yoshiyuki Sadamoto für das Charakterdesign und Satoko Okudera für das Drehbuch, die auch das Drehbuch für den wunderbaren Realfilm Talk, Talk, Talk geschrieben hat und anscheinend auch an Hosodas nächstem Projekt beteiligt sein wird.

von Adrian am 13.06.2010 in Anime, Film - Keine Kommentare »
· · ·